Matthias Petzold: Franziskusinventionen.  

Matthias Petzold

Matthias Petzold (Saxophon, Cello) / Thiemo Kirberg (Gitarre) / Nils Imhorst (Kontrabass)

Franziskusinventionen

1 Audio-CD, 103 g

1. Auflage 2005

Indigo Records

ISBN / Code: 426-0-01-989006-1

Preis: 16,50 €

Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. Versand

voraussichtlich versandfertig: morgen

Beschreibung:

Die Franziskusinventionen sind eine Reihe von Kompositionen, in denen der Komponist Matthias Petzold auf wichtige Lebensstationen des Heiligen Franz von Assisi Bezug nimmt. Zu jedem Stück gehört ein kurzer Text, der die Geschichte vorstellt. Die Kompositionen erzählen dann nicht als Programmusik das Geschehen nach, sondern greifen die spezifische Stimmung, oder, wie Franziskus vielleicht sagen würde, den "Duft" einer Situation auf und bringen sie als Ganzes zum Klingen. Text und Musik bilden sozusagen ein Geschwisterpaar, das sich gegenseitig ergänzen und bereichern soll.

Die persönliche Verbindung des Komponisten zu dieser Thematik ergibt sich aus seiner langjährigen Zugehörigkeit zur Franziskanischen Gemeinschaft (OFS), dem Laienzweig der Franziskanischen Familie. Die von Franziskus ausgehende Kreativität und Spontanität steht für Petzold
gerade einer improvisatorischen Musikform wie dem Jazz besonders nahe.

Inhalt:
1. Die Sonne des Glaubens
2. Das Bittere und das Süße
3. San Damiano - Baue auf, was zerfällt
4. Portiuncula - Der Geist des Anfangens
5. Franz und Klara - Zwei Linien
6. Vogelpredigt
7. Der Wolf von Gubbio
8. Alverna
9. Il Canto die Sole
10. Transitus

Pressestimmen

"Die Musik wirkt wie die eines Kammertrios ... sie ist am Humor jener Art orien- tiert, mit der etwa Gustav Mahler die Fischpredigt des hl. Antonius aus "Des Knaben Wunderhorn" vertonte. Überhaupt verleihen Humor und Heiterkeit dieser Musik eine unnachahmliche Leichtigkeit. Kein "mea culpa", nichts von der Ernsthaftigkeit und Schwere religiöser Inbrunst, sondern Religion von ihrer lebensfreundlichen Art aus dargestellt. Und wie jede gute Musik überzeugt sie auch, wenn man vom Programm vollständig abstrahiert." (Jazzpodium)

"Dabei wurde das Trio dem Ziel, ... eine Geisteshaltung auszudrücken, voll gerecht. Zu verdanken war das nicht nur den melodischen, abwechslungsreichen Stücken, die einmal mehr von Petzolds Vielschichtigkeit und kompositorischer Originalität zeugten... Gitarrist Thiemo Kirberg und Nils Imhorst am Kontrabass spielten selbstvergessen und zugleich hochkonzentriert, dabei technisch blitzsauber und perfekt aufeinander abgestimmt. Der Komponist selbsst profilierte sich mühelos auch als virtuoser Sopran- und Tenorsaxophonist und am Cello." (Kölnische Rundschau)