Wunder - Wallfahrt - Widersacher. Die Wilsnackfahrt  

herausgegeben von Hartmut Kühne / und Anne-Katrin Ziesak

Wunder - Wallfahrt - Widersacher

Die Wilsnackfahrt

216 Seiten, 32 farbige Bildseiten und zahlr. Textabb., gebunden, 21,5 cm

1. Auflage August 2005

Verlag Friedrich Pustet, Regensburg

ISBN / Code: 978-3-7917-1969-6

Preis: 24,95 €

Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. Versand

voraussichtlich versandfertig: morgen

Beschreibung:

Das ,Heilige Blut von Wilsnack' - drei Hostien, die nach einem Kirchenbrand 1383 blutig erschienen und vermeintlich Wunder wirkten - war Ziel einer der größten Wallfahrtsbewegungen des Spätmittelalters. Ob fromme Könige, reiselustige Adelige, um ihr Seelenheil besorgte Bürger oder zur Wallfahrt verurteilte Mörder: Sie alle pilgerten in die karge Mark Brandenburg, um dort eines der berühmtesten Kultobjekte Europas zu verehren.
Für Theologen wie Jan Hus, Nikolaus von Kues und Martin Luther dagegen wurde Wilsnack zum Symbol für leichtfertigen Wunderglauben und seine finanzielle Ausbeutung. Ihr Ende fanden die Wallfahrten jedoch erst nach der Verbrennung des ,Wunderblutes' 1552.

Der reich bebilderte Band ist nach über 100 Jahren die erste Gesamtschau der Wilsnackfahrt. Zugleich stellt er den Zusammenhang her zwischen dem Pilgerziel und den in die Landschaft eingeschriebenen Wegen und Transitheiligtümern. Er macht deutlich: Auch Brandenburg war im Spätmittelalter ein ,Wallfahrtsland'!

Die erste Gesamtschau der Fahrt zu den heiligen Hostien von Wilsnack, des im Spätmittelalter berühmten Kultobjektes im damaligen Wallfahrtsland Brandenburg.