choreae. Zeitschrift für Tanz, Bewegung und Leiblichkeit in Liturgie und Spiritualität12 Hefte - kompletter Umfang der Zeitschrift (1994 bis 1998)  

choreae

Zeitschrift für Tanz, Bewegung und Leiblichkeit in Liturgie und Spiritualität
12 Hefte - kompletter Umfang der Zeitschrift (1994 bis 1998)

ca. 750 Seiten, mit zahlreichen schw.-w. Photos, geheftet

CHOROS Verlag (ehemals Willich)

ISBN / Code: 0946-8226

Preis: 110,00 €

Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. Versand

voraussichtlich versandfertig: morgen

Beschreibung:

In den 1990-er Jahren, als der Kirchentanz einen richtigen Aufbruch erlebte, gründete der Theologe Gereon Vogler eine Fachzeitschrift für diesen Themenbereich, die er fünf Jahre führen konnte. In dieser Zeit erschienen 12 Hefte im Unfang von je mindestens 60 Seiten mit zahlreichen Beispielen aus der Praxis, Berichten, historischen Forschungen, theologischen Reflexionen und Diskussionsbeiträgen. Seitdem ist recht viel Zeit vergangen, aber da es in dieser Zeit nicht gut für die Kirchen gelaufen ist, haben sich die Fragen und Inhalte von damals nicht wesentlich geändert. So sind diese Hefte der Fachzeitschrift weiterhin sehr inspirierend.

Folgende Autorinnen und Autoren haben in choreae veröffentlicht: Francis Barboza, Else Bongers, Verena und Wolfgang Brunner, Claudia Brüser (Seeger), Oliver Dumke, Heinz-Josef Fabry, Sabine Felbecker, Hedwig Geilen, Matti Goldschmidt, Hans Gert Hagens, Erich Johannes Heck, Walter J. Hollenweger, Monika Kreutz, Jutta Lechtenberg-Diehl, Nele Lipp, Bernd Lunkenheimer, Siegfried Macht, Frieder Mann, Andreas Mertin, Joachim Meyerhoff, Gertrud Prem, Monika Rex-Rainwald, Peter Richter, Helmut Scheier, Gerhard Schinke, A. Ronald Sequeira, Angelika Szlezak, Annkathrin Tadday, Annemies Tamboer, Gereon Vogler, Karl Wand, Gabriele Wollmann.

Sichern Sie sich die letzte Möglichkeit, die vollständigen Jahrgänge dieser einmaligen Fachzeitschrift zu erhalten! Wir haben noch 2 (in Worten: zwei!) komplette Zusammenstellungen der 12 Hefte, die die ganzen Jahre im Verlagsarchiv überdauert haben; danach gibt es nur noch einzelne Hefte - und manche gar nicht mehr.